Aktuelles

Gut vernetzt mit Mehrwert: Online & stationär


Vier Gedanken zum Einstieg ins Omnichannel-Business

 

Sie verkaufen online und wollen demnächst einen Laden eröffnen? Oder Sie sind bereits auf beiden Verkaufskanälen aktiv? Wenn Sie nun das Ziel verfolgen, Ihren Online- und Ihren Offline-Vertriebskanal zu verbinden, sind Sie mitten im Thema Omnichannel. Denn beim Omnichannel-Handel geht es um die Gesamtheit der zur Verfügung stehenden Vertriebskanäle und ihre kundenfreundliche Verknüpfung. Für die Ausrichtung eines Unternehmens auf Omnichannel-Prozesse, lohnt es sich, einige Vorüberlegungen anzustellen.

1. Was wünschen Ihre Kunden?

Das Wissen darüber, worauf Ihre Kunden ansprechen, was sie von Ihnen erwarten und wo es Probleme gibt, ist in Ihrem Unternehmen vielfältig vorhanden. Besonders wertvoll ist hier das Know-how derjenigen Mitarbeiter, die in direktem Kundenkontakt stehen. Zum Beispiel ihrer Hotline- oder Servicemitarbeiter. Welche Erfahrungen machen die Berater mit den Kunden zum Beispiel am Telefon oder im E-Mail-Austausch? Welche Wünsche an die Prozesse werden von den Kunden geäußert? Sammeln Sie die Erkenntnisse, denn damit rückt die Zieldefinition für Ihre künftige Ausrichtung schon ein gutes Stück näher.

 

Die weiteren Gedanken in den Einstieg des Omnichannel-Business können Sie in unserem Gastbeitrag bei real.de lesen